Herzensprojekt: iThemba Pre- & Primary School Capricorn, Kapstadt, Südafrika

Schule der Hoffnung für chancenlose Kinder

Ein Projekt, das uns besonders am Herzen liegt, ist die „iThemba“ Grund- und Mittelschule in einem Township in Kapstadt. iThemba bedeutet übersetzt Hoffnung und das ist es, was wir den Kindern schenken wollen: neue Hoffnung auf eine bessere Zukunft. 2000 Kinder im Township Capricorn haben nicht die Möglichkeit, zur Schule zu gehen: ein zu langer Schulweg oder überfüllte Klassen mit über 50 Schülern. Deshalb bleiben sie stattdessen buchstäblich auf der Straße, was kein sicheres Umfeld bedeutet, denn das Township ist von schwacher Infrastruktur und problematischer Sozialstruktur geprägt, wo blutige Auseinandersetzungen keine Besonderheit sind. Es fehlt an grundlegenden Dingen wie Wasser- und Abwassersysteme, medizinische Versorgung und Schulen. Die Arbeitslosigkeitsrate von 70% ist erschreckend. Deswegen wollen wir uns für diese Kinder einsetzen.

Das iThemba-Projekt entstand im Jahr 2006 mit der Gründung einer Vorschule, der iThemba Pre-School, um das Bildungsniveau von Vorschulkindern in den unterprivilegierten Vororten von Kapstadt zu verbessern.

iThemba Pre-School

Die iThemba Pre-School Capricorn ist eine Vorschule, welche sich um die frühkindliche Erziehung und Bildung von 75 Kindern im Alter zwischen 3 und 6 Jahren kümmert, ihnen englischen Sprachunterricht anbietet sowie drei gesunde und nahrhafte Mahlzeiten am Tag zur Verfügung stellt. 20 Kilometer außerhalb von Kapstadt in dem verarmten Gebiet von Capricorn gelegen, birgt die iThemba School Hoffnung für viele Kinder, deren Eltern nicht in der Lage sind, für die Bildung und Vorbereitung auf die Grundschule aufzukommen oder auch nur ihre Kinder mit vollwertigen Mahlzeiten zu versorgen. Hier werden ein sicherer Hafen sowie eine liebevolle und kreative Umgebung geschaffen, in der Kinder aufblühen und ihr volles Potenzial entfalten können.

Die Schwerpunkte liegen auf der Alphabetisierung, also der Förderung der Schreib- und Lesefähigkeit, Vermittlung von Rechenkenntnissen sowie auf der gesunden Ernährung der Kinder. Aber auch auf die Vermittlung von Sozialkompetenzen, Werten, Verhalten und Einstellungen, Ausdauer und Zuverlässigkeit wird großen Wert gelegt, damit die Kinder gut auf den weiteren schulischen Werdegang vorbereitet werden. Die Klassen werden überwiegend auf Englisch unterrichtet, um die jungen Schüler auf das südafrikanische Schulsystem vorzubereiten, da die meisten Kinder ihre Muttersprache Xhosa oder Afrikaans bereits beherrschen. Das engagierte Lehrpersonal hat sich zu einer Ausbildung auf hohem Niveau verpflichtet. Die Lehrer widmen sich hingebungsvoll ihren Bildungsaufträgen und beziehen die Gemeinschaft in eine Vielzahl von Projekten, welche das ganze Jahr hindurch laufen, mit ein, um eine optimale Integration zu gewährleisten.

Bau der iThemba Primary School

Seitdem konnte eine enge Beziehung zur ansässigen Gemeinde aufgebaut werden. Trotz Erfolg der Vorschule musste Susanne French, die Initiatorin und verantwortliche Leiterin des Projekts und Stiftungsratsmitglied der Riedel Kinderstiftung, jedoch feststellen, dass es für die Kinder nach der Vorschule nicht weiterging und diese Förderung somit nicht ausreichte. Daraus entstand die ehrgeizige Idee, ein Schulzentrum für die ganze Familie zu bauen, ein sogenanntes Community College. Denn nur wenn der Wert von Bildung von der ganzen Familie unterstützt wird, haben diese armen Kinder eine Chance, ihre Lebensumstände dauerhaft zu verbessern.

Phase 1a

Der erste wichtige Meilenstein wurde am 31.01.2018 erreicht: Die iThemba Primary School wurde eröffnet und bot 105 Kindern die Möglichkeit auf eine angemessene Bildung.

Phase 1b

Der zweite Bauabschnitt wurde Ende 2018 fertiggestellt und ermöglichte 105 weiteren Kindern, die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Phase 2

Bauphase 2 und 3 wurden gleichzeitig gebaut. Sie beinhalteten den Bau von unter anderem 14 Klassenzimmer, einem kunterbunten Schulhof und einem Spielplatz und wurden Ende 2020 fertiggestellt.

Phase 3

Bauphase 2 und 3 wurden gleichzeitig gebaut. Sie beinhalteten den Bau von unter anderem 14 Klassenzimmer, einem kunterbunten Schulhof und einem Spielplatz und wurden Ende 2020 fertiggestellt.

Phase 4

Bauphase 4 beinhaltet den Bau des Verwaltungsgebäude. Teil des Gebäudes sollen Lehrerzimmer und ein Krankenzimmer sein.

Phase 5

In dieser Phase wird eine Sporthalle gebaut.

Phase 6

Der Plan ist, dass auch die Grade R Schüler (letzte Klasse bevor die Schüler in die Grundschule kommen) in der iThemba Primary School untergebracht werden. Zur Zeit befinden sich die Grade R Schüler in der nahegelegenen iThemba Pre-School.

  • Phase 1a

    Der erste wichtige Meilenstein wurde am 31.01.2018 erreicht: Die iThemba Primary School wurde eröffnet und bot 105 Kindern die Möglichkeit auf eine angemessene Bildung.

  • Phase 1b

    Der zweite Bauabschnitt wurde Ende 2018 fertiggestellt und ermöglichte 105 weiteren Kindern, die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

  • Phase 2

    Bauphase 2 und 3 wurden gleichzeitig gebaut. Sie beinhalteten den Bau von unter anderem 14 Klassenzimmer, einem kunterbunten Schulhof und einem Spielplatz und wurden Ende 2020 fertiggestellt.

  • Phase 3

    Bauphase 2 und 3 wurden gleichzeitig gebaut. Sie beinhalteten den Bau von unter anderem 14 Klassenzimmer, einem kunterbunten Schulhof und einem Spielplatz und wurden Ende 2020 fertiggestellt.

  • Phase 4

    Bauphase 4 beinhaltet den Bau des Verwaltungsgebäude. Teil des Gebäudes sollen Lehrerzimmer und ein Krankenzimmer sein.

  • Phase 5

    In dieser Phase wird eine Sporthalle gebaut.

  • Phase 6

    Der Plan ist, dass auch die Grade R Schüler (letzte Klasse bevor die Schüler in die Grundschule kommen) in der iThemba Primary School untergebracht werden. Zur Zeit befinden sich die Grade R Schüler in der nahegelegenen iThemba Pre-School.

  • Geplante Fertigstellung
    5 Jahre
  • Volumen
    3,5 Millionen Euro
  • Ziel
    700 Kinder (= 1/4 der Kinder, die im Township leben) 
  • Klassengröße
    Max. 35 Schüler pro Klasse
  • Jahrgangsstufen
    7
  • Programm
    Tagsüber Schule, nachmittags Aktivitäten für Kinder und Jugendliche und abends die Möglichkeit für die Eltern, Versäumtes nachzuholen

In vierjährigen Verhandlungen schmiedete Susanne French eine Kooperation mit dem Western Cape Department of Education, das ein 2,6 ha große Stück Land erwarb und dem Projekt zur Verfügung stellt. Auch wird der Mindeststandard an Lehrergehältern sowie Betriebskosten übernommen. Im Januar 2018 wurde der erste Teil der Grundschule eingeweiht und 105 stolze Kinder eingeschult. Ein Jahr später wurde bereits der zweite von insgesamt sieben geplanten Bauabschnitten fertiggestellt, wodurch seitdem 105 weitere Kinder die Schule besuchen können. Mittlerweile (Stand März 2020) besuchen 350 Kinder die Schule. Das Community College wird Platz für Grade R (Schuljahr vor Grade 1) Klassen und die Primary School (Grade 1-7) bieten. Außerdem werden eine große Sporthalle und ein Sportplatz für die Kinder gebaut sowie ein Verwaltungsgebäude. Bei dem Bau der Schule achten wir auf höchste Qualität, sodass sie dem teilweise extremen Wetter in Kapstadt standhält.

Das ehrgeizige Projekt mit einem Volumen von € 3,5 Millionen kann nur in Teilabschnitten gestemmt werden, da es rein aus Spenden finanziert wird. Wir garantieren, dass jeder Cent, der gespendet wird, zu 100 % in den Bau der Schule fließt. Zu den Förderern des Projekts zählen die Riedel Kinderstiftung, SHE Informationstechnologie AG und help alliance, die Mitarbeiterorganisation der Lufthansa.

Es wird nicht nur gebaut

Wir fokussieren uns jedoch nicht nur auf den Bau der Schule, sondern setzen auf einen ganzheitlichen Ansatz. Eine nährstoffreiche Ernährung ist uns genauso wichtig, wie die Kinder möglichst lange in der Schule sinnvoll zu beschäftigen.

Studien belegen, dass Schulkinder in Gebieten Südafrikas mit besonders hoher Arbeitslosigkeit an einem extremen Mangel an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen leiden. Der Vitamin- und Mineralstoffmangel ist ein großes Problem, das weitreichende gesundheitliche Folgen für die Kinder nach sich zieht, weswegen wir dieses angehen wollen. Eine Lösung ist ein Muffin, welcher in Zusammenarbeit mit Ernährungswissenschaftlern nach WHO-Richtlinien entwickelt wurde. Diesen Muffin sowie Obst erhalten die Kinder täglich, wodurch sie mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt werden. Außerdem ist eine Schulspeisung in Planung, sodass die Kinder zumindest in der Schule warme und gesunde Mahlzeiten zu sich nehmen.

Seit Juli 2018 wurde außerdem ein Nachmittagsprogramm für die Schüler eingeführt. Zum einen hilft dies, dass die Kinder weniger Zeit auf der Straße verbringen. Zum anderen fördern wir ihre persönliche Entwicklung. Das Programm bietet von Montag bis Samstag einen Mix aus Sport, Kunsttherapie und Nachhilfe für die Kinder.

Wir möchten mit diesem Projekt dazu beitragen, den Kindern eine Brücke in ein besseres Leben zu bauen. Darüber hinaus wollen wir nicht nur den Kindern helfen, sondern auch der restlichen Community. Deswegen schaffen wir Arbeitsplätze für die Community. Wir achten darauf benachteiligte Einheimische anzustellen, wodurch wir auch ihnen die Chance auf eine bessere Zukunft ermöglichen.

Colin's Geschichte

Riedel Kinderstiftung

Uwe-Zeidler-Ring 12
55294 Bodenheim

Tel: +49 151 29256666
E-Mail: info@riedel-kinderstiftung.com 

c/o Treuhandverwaltung Human Help Network e.V.

Walpodenstraße 10
55116 Mainz

Tel: 06131 237600
E-Mail: info@hhn.org

Spendenkonto

Sparkasse Mainz
IBAN: DE28 5505 0120 0200 1231 23
BIC: MALADE51MNZ